Zitronenfakten: Sauer macht lustig!

Sie ist gelb, sie ist klein und eine wahre Vitaminbombe: die Zitrone! Bekannt ist sie vor allem als Vitamin C-Lieferant. Doch wo kommt sie her, was kann sie noch und wie wird sie verwendet?

Herkunft der Zitrone

Die Hauptanbaugebiete der Zitrone findet man in den USA, Mexiko, Spanien und Italien. Auch Indien, die Türkei und Argentinien gelten als Produzenten der Zitrusfrucht.
Die Zitrone wächst an einer der seltenen Baumarten, die zur gleichen Zeit Blüten und Früchte tragen. Die immergrünen Zitronenbäume sehen somit wunderschön aus, sind allerdings etwas dornig. Solltet ihr also im Urlaub mal einen solchen Baum sehen und eine Zitrone naschen wollen: Passt auf eure Finger auf! ;)
Den tollen aromatischen Duft erhält die Zitrone übrigens durch ätherische Öle, die in der Schale enthalten sind. Außerdem gilt: Umso dünner die Schale, desto mehr Saft!

1

Was kann die gelbe Zitrusfrucht?

Zitronen sind vor allem als Frucht mit hohem Vitamin C-Gehalt bekannt. Vitamin C ist sehr wichtig für die Stärkung unserer Immunabwehr, da es freie Radikale abfängt. Zugleich stärkt es unser Bindegewebe. Zitronen wirken zudem antibakteriell, entzündungshemmend und – liebe Frauen – sie bekämpfen Harnwegsinfektionen.

Die Zitrone enthält Hesperidin, das den Bluthochdrucksymptomen entgegenwirken kann und wichtige Balaststoffe, die den Cholesterinspiegel ausbalancieren. Auch die Eisenaufnahme von Lebensmitteln durch den Körper wird durch die Zitrone unterstützt.
Der Zitronensaft hilft verdünnt mit Wasser gegen Übelkeit, Magenbeschwerden, Sodbrennen, Bauchschmerzen und Verdauungsbeschwerden.

Foto-2

Lagerung und Verwendung

Zitronen sollte man am besten in einem kühlen Raum lagern, z.B. im Keller. Dort halten sie sich mehrere Wochen, während sie bei Zimmertemperatur schneller verderben und schnell schimmeln können. Weniger als 10 Grad sollten die Zitronen jedoch nicht ausgesetzt sein.

Vor der Vewendung von Zitronen (auch wenn nur der Saft genutzt wird) sollte man sie immer gut mit heißem Wasser abspülen, da die Schale oftmals chemisch behandelt wurde. Bei Rezepten, die Zitronenschale beinhalten, bitte unbedingt auf unbedenkliche Bio-Zitronen zurückgreifen. Aber auch hier sollte vorher die Schale gründlich abgebraust werden.

In Rezepten findet man die Zitrone in allen Formen und Kategorien wieder – ob Fleisch, Fisch, Gemüse, Plätzchen, Kuchen oder Eis: der Geschmack der Zitrone gibt den Gerichten oft das gewisse Etwas!

Tipp: Wenn ihr den Zitronensaft einer Zitrone auspressen möchtet, rollt die Zitrone vorher mit leichtem Druck auf der Arbeitsplatte oder einem Brett. So gibt sie später mehr Saft ab.

 

Quellen:
PowerFood. Ernährungsguide und Kochbuch. Dorling Kindersley Verlag. München, 2014.
http://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/zitronen
http://www.apotheken-umschau.de/Zitrone

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s