10 Gründe für eine Reise nach Island

Oder: Warum Island keine gute Idee für Bewegungsmuffel ist.

Island steht bei Touristen hoch im Kurs – spätestens seit der WM hören wir überall Reiseempfehlungen für dieses kleine, aber feine Land. Doch was ist an Island so sehenswert? Was kann ich dort erleben (abgesehen von Polarlichtern)?

Meine Gastbloggerin „zwei_auf_reisen“ war im Frühjahr dort und hat für euch 10 Gründe im Gepäck, warum eine Reise nach Island für wanderlustige, bewegungsbegeisterte Menschen empfehlenswert ist:

1. Es gibt viele verschiedene Angebote für Reittouren – egal, ob für eine Stunde oder sogar mehrere Tage. Muskelkater vorprogrammiert. Wusstet ihr eigentlich, dass ca. 98.000 Island-Ponys in Island leben und wenn eines der Ponys ausreist, es nicht zurück ins Land darf?

2. Es gibt Skyr in allen Varianten – ein isländisches Milchprodukt, welches man mit Quark oder etwas dickerem Joghurt vergleichen könnte. Man findet die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen und kann sogar Kuchen damit backen. Es hat viel Eiweiß und wenig Kohlenhydrate – deshalb ist es super für Ernährungsbewusste geeignet.

3. Ihr könnt hinter einem Wasserfall lang wandern – zugegeben keine anstrengende Wanderung, aber ein einmaliges Erlebniss ;-) Der Wasserfall befindet sich im Süden und nennt sich Seljalandsfoss.

4. Es gibt viele tolle Wanderwege, besonders im Vatnajoekull Nationalpark. Eine leichte, bergige Wanderung ist der Trail zum Svartifoss. Hin und Zurück lauft ihr insgesamt ca. 3,7 km. Mit etwas Glück und Sonnenschein im Gepäck seht ihr sogar einen Regenbogen.

5. Generell lauft ihr in Island eher einige kürzere oder mittellängere Strecken. Ab und an lässt das Navi einen irgendwo im Nirgendwo abbiegen und habt ihr kein Allradantrieb, lasst ihr den kleinen Flitzer stehen und lauft eben noch 1-3 km, um ans Ziel zu kommen – so zum Beispiel auch beim Hjalparfoss.

6. Eine eher eintönige Wanderung ist die zum Solheimasandur Planewrack. Hier wurde die Zufahrtsstraße gesperrt und ihr kommt nur zu Fuß hin – ihr lauft ca. 40-50 Minuten eine endlos scheinende Straße entlang, an der ihr links und rechts weit und breit nichts seht außer schwarzen Boden. Doch es lohnt sich, denn ein Flugzeugwrack sieht man ja auch nicht alle Tage.

7. Island ist immer für eine Überraschung gut: Wir wollten zum Glymurwasserfall wandern. Die Route erstreckte sich in wunderschöner Landschaft und wir konnten auch ein bisschen durch Höhlen und Felsen klettern. Gestoppt wurden wir an einem zügig fließendem Wasser – ein Drahtseil war gespannt, doch der Balken zum Überqueren scheint nur im Sommer da zu sein. Wir kniffen, nachdem ein anderes Paar vor unseren Augen den Fluss durchquerte – ich bin einfach zu klein und hätte dadurch Mantel, Schuhe und Hose am Ufer zurück lassen müssen.

8. Neben Bewegung und Ernährung ist Entspannung ja auch ein wichtiges Thema – wohin das Auge reicht werdet ihr immer wieder von überwältigend schöner Natur überrascht. Zu oft hatten wir das Gefühl: „Es ist unwirklich.“ oder „Es ist gemalt“. Das entspannte sehr.


9. Wenn wir gerade beim Thema Entspannung sind – Island schafft es die Zeit zu entschleunigen. Nach nur drei Tagen haben wir bereits so viel an Eindrücken gesammelt und hatten das Gefühl, wir bleiben noch eine Ewigkeit (im positiven Sinne).


10. Zum Abschluss darf eines natürlich nicht fehlen: Entspannen in einer heißen Quelle. Egal, ob in der etwas überteuerten blauen Lagune oder in einem einsamen Hot Pot. Baden in einer heißen Quelle ist total angenehm, insbesondere wenn der Himmel blau ist und die Sonne scheint.

Möchtet ihr noch mehr Eindrücke von Island und auch anderen Ländern der Welt? Dann schaut auf Instagram bei @zwei_auf_reisen vorbei!

Advertisements

Bali – Part 2

In den „Travelstories to go“ findet ihr in regelmäßigen Abständen Beiträge von der Instagram-Reisebloggerin zwei_auf_reisen und mir, in denen wir euch Tipps zu Sehenswürdigkeiten, lokalen Spezialitäten und Freizeitmöglichkeiten rund um die Welt geben.


Hier geht es zu Bali – Part 1 – Von Stränden und Vulkanen

Strände im Süden

Die Tour im Süden war eine Halbtagestour, die auch gut auf einen ganzen Tag ausgedehnt werden könnte. Denn im Süden gibt es viele schöne Strände. Begonnen haben wir die Tour am Uluwatu Tempel, der uns sehr begeistert hat.

Nach der Besichtigung der Tempelanlage ging es weiter zum ersten Strand – dem Suluban Beach. Hier könnt ihr Surfer beobachten und klettert eine Treppe zwischen Felsen herunter, um zum Meer zu gelangen. Das Wasser sieht hier traumhaft aus.Gönnt euch abschließend ein Essen bei Nalubowls. Ich hatte eine Uluwatu-Bowl mit pinker Drachenfrucht und Granola, die sehr lecker war.

Danach ging es zum Padang Padang Beach. Auf diesen Strand habe ich mich sehr gefreut, durfte aber feststellen, dass dieser Strand total überlaufen und viel zu voll ist. Man zahlt hier ein paar wenige Rupiah Eintritt.

Zum Abschluss des Ausfluges fuhren wir zum etwas weiter entfernten Balangan Beach, welcher einer der schönsten Strände ist, den wir bisher auf all unseren Reisen gesehen haben. Hier waren kaum andere Menschen und das Wasser sah traumhaft schön aus.

Weitere Strände, die wir dann von unserer Liste gestrichen haben, weil wir lieber die Sonne genießen wollten, anstatt nur von A nach B zu fahren: Karma Kandara Beach, Bingin Beach und Geger Beach.

Fazit:

Abschließend möchte ich sagen, dass Bali auf Grund der vorher gelesenen Berichte und immer wieder auf Instagram gesehenen Bilder unsere Erwartungen nicht erfüllt hat. Die Insel ist schön, dennoch empfanden wir es hektisch und voll. Da uns der Süden am besten gefallen hat, würden wir ein Hotel in Uluwatu empfehlen. Wenn ihr viel sehen möchtet und trotzdem etwas Erholung wünscht, solltet ihr mindestens 14 Tage bleiben.

Text und Fotos: zwei_auf_reisen (Instagram @zwei_auf_reisen)


Beaches in the south

In the south of Bali you find a lot of beautiful spots – so you can decide between a half day tour and a full day tour. Our tour started at the Uluwatu temple, which is a very amazing and magical place.

After strolling around the temple garden we started with our first beach – we visited Suluban beach. This is a spot for surfers. Between beautiful rocks you climb to the beach. It looks so amazing and you can notice a lot of different shades of blue. I can recommend the Uluwatu-Bowl at Nulu Bowls. It’s like a healthy Ice cream with pink dragoon fruit and granola.

Next stop: Padang Padang Beach. Because different pictures on Instagram I had a lot expectations. In the end it was an amazing spot, but you had too much people on this area and could not enjoy your Beach day here. So it’s not my favorite place to be.

Now I will tell you about a secret spot. The last but not least place we visited on this day was the most amazing beach we ever saw on all our adventures so far. I talk about Balangan Beach. Clear water, hard not to believe you do not find a lot of people here. It is a dream.

You can find more secret and beautiful beaches in the south of Bali, but we like to enjoy less’ places. If you like to visit more you can try the following beaches: Karma Kandara Beach, Bingin Beach and Geger Beach.

Our conclusion:

In fact of Instagram, Facebook and Co. our expectation was not fulfilled. In our opinion the island is beautiful but hectic and overcrowded. Because we liked the south most we can recommend Uluwatu for your stay. If you like relaxation and a little bit action your stay should be 14 days and not shorter.

Text and Photos: zwei_auf_reisen (Instagram @zwei_auf_reisen)

Brasil – Te amo! (Part 1)

In den „Travelstories to go“ findet ihr in regelmäßigen Abständen Beiträge von der Instagram-Reisebloggerin zwei_auf_reisen und mir, in denen wir euch Tipps zu Sehenswürdigkeiten, lokalen Spezialitäten und Freizeitmöglichkeiten rund um die Welt geben.


(English below)

Sao Paulo

Brasilien: Copacabana. Amazonas. Caipirinha. Das ist noch lange nicht alles, was dieses tolle Land zu bieten hat. Was ihr nicht verpassen solltet und welche Leckereien man dort unbedingt probieren sollte, möchte ich euch in unseren „Travelstories to go“ über Brasilien vorstellen. Beginnen wir mit Sao Paulo, bevor wir im zweiten Teil nach Rio de Janeiro reisen.

2-sao-paulo_logo

Denn unterschiedlicher könnten die zwei Metropolen Sao Paulo und Rio de Janeiro nicht sein, welche übrigens die zwei größten Städte Brasiliens sind.

Sao Paulo, die größte Stadt Brasiliens, ist eine schnell gewachsene Stadt mit wenig historischen Gebäuden und dafür vielen Hochhäusern. Die Stadt ist sehr grün bepflanzt und bunt durch interessante Streetart, was mir persönlich besonders gut gefallen hat.

3-mercado-municipale_logo

Unbedingt gesehen haben solltet ihr das Aquario do Sao Paulo, die nahe gelegene Künstlerstadt Embu das Artes und den Municipal Market, in dem ihr viele frische Obstsorten (gelbe Drachenfrucht zum Beispiel) und brasilianische Spezialitäten wie ein „Sandwich de Mortadella“ und ein Mixgetränk aus Bier und Rotwein probieren könnt.

4-mercado_logo

Wer gerne sportlich aktiv werden möchte, sollte eine Fahrradtour oder Joggingrunde durch den Parque do Ibirapuera machen.

6-parque-ibo_logo

Die interessantesten Pizzasorten findet ihr im Restaurant „Pizza Na Mao“ ( Alameda Itu, 1212 – Jardim Paulista, São Paulo – SP), wo man ohne Besteck isst. Hier probierten wir jeweils eine Pizza mit eingelegten Palmenherzen, mit Käse und Obst (nicht die klassische Pizza Hawaii, sondern mit Kiwi, Ananas, Banane und Erdbeeren) und als Nachtisch eine Variante mit Nutella.

5-mercado_logo

Autor: zwei_auf_reisen
(Instagram: @zwei_auf_reisen)


Brazil: Copacabana. Caipirinha. Amazon. This beautiful country has a lot to offer. In our “travelstories to go“ I would like to present you which things you should not miss and what tastes you can try. Let’s start with Sao Paulo before we take a look at Rio de Janeiro.

Sao Paulo and Rio de Janeiro, by the way the two biggest cities in Brazil, could not be more different.

Sao Paulo is the biggest city of Brazil. It is a fast-growing city with less historic buildings. But you can find a lot of impressive skyscrapers. Surprisingly Sao Paulo is a very green city and on every corner you can find interessting streetart. You should definitly see the Aquario do Sao Paulo, the artist city Embu das Artes and the Municipal Market, where you can find a lot of different and interessting fruits (for example yellow dragon fruit) and brazilian speciallities like a „Sandwich de Mortadella“ and a drink mixed from beer and red wine. If you like to be active while your holidays, you should take a bicycle ride through the Parque do Ibirapuera.

The best Pizza in town do you find by the restaurant „Pizza Na Mao“ ,where you eat without knives and forks. Here you can try interesting tastes like Pizza with inserted palm hearts, different  fruits and chesse and for dessert Pizza with Nutella and Strawberries.

Writer: zwei_auf_reisen
(Instagram: zwei_auf_reisen)

Foodfacts: Spinat

Der Frühling ist endlich da und der Sommer kommt näher! Somit nimmt nun so langsam auch der saisonale Obst- und Gemüsekalender wieder Fahrt auf. Wurzelgemüse und Kohl rücken immer mehr in den Hintergrund und andere Gemüsesorten haben wieder Saison. Nun finden wir auf den Wochenmärkten endlich wieder eine reichere Sortenvielfalt an Gemüse und Obst.

Eine der Gemüsesorten, die nun Saison hat, ist Spinat! Ab Frühjahr bis August gibt es nun auch wieder zarten Früh- bis Sommerspinat und nicht mehr nur seinen gröberen Winterartgenossen, den man bis Dezember aus deutschen Anbau erhalten kann. Und zarter Babyspinat ist in der Küche nicht nur vielfältig einsetzbar, sondern auch noch richtig gesund!

Einkauf, Lagerung und Verwendung

Beim Kauf von Spinat solltet ihr darauf achten, dass er richtig schöne knackig-frische Blätter hat. Bei der Bio-Variante geht ihr auf Nummer sicher, denn sie enthält deutlich weniger Düngung und somit weniger Nitrat als aus konventionellem Anbau.
Bei gelbgefärbten Blatträndern oder schlappen, fauligen Blättern solltet ihr den Spinat allerdings lieber liegen lassen. In dem Fall kann man auch getrost gerne mal zu Tiefkühl-Blattspinat greifen, denn dieser ist schockgefrostet und enthält somit noch weitestgehend alle wichtigen Nährstoffe!

Lagern solltet ihr ihn am besten nicht zu lange und dann am besten verpackt in eine Plastiktüte im Gemüsefach. Ihr könnt Spinat auch selbst einfrieren: einmal kurz blanchieren, die Blätter ausdrücken und in einem Gefrierbeutel in den Tiefkühler verfrachten. Übrigens sollte man einmal gekochten Spinat nicht nochmal aufwärmen, denn dann könnte sich das enthaltene Nitrat in ungesundes Nitrit umwandeln.

Verwenden kann man Spinat beispielsweise roh im Salat, wo er eine feine nussige Note abgibt. Auch in der Pfanne mit etwas Olivenöl, Zwiebelwürfeln und Knoblauch geschwenkt, sind die frischen Blätter ein wahrer Genuss und machen sich gut als Begleiter zu Fischgerichten oder Kartoffeln! Wer Pastaliebhaber ist, wird die Variante mit Tomatensoße und Nudeln lieben. Einfach den Spinat gewaschen in der Pfanne mit Zwiebeln und Knoblauch andünsten, gestückelte Tomaten (mit dem Saft) dazugeben und mit Gewürzen abschmecken! Parallel Nudeln kochen, etwas von dem Nudelwasser zur Tomatensoße geben und anschließend mit der gekochten Pasta vermengen. Für die ganz Mutigen: Schonmal einen Spinat-Smoothie probiert? Bei Spinat kommt also jeder auf seine Kosten – egal in welcher Form!

Nährstoffe

Wer kennt den Spruch nicht, dass Spinat doch ganz viel Eisen enthält und deswegen sehr gesund ist?! Spinat ist tatsächlich sehr gesund, die jahrzehntelangen Behauptungen über seinen hohen Eisengehalt haben sich jedoch als Kommafehler herausgestellt! Trotz dieses Versehens kann das Gemüse aber immer noch mit 4 mg Eisen pro 100g punkten, was in etwa viermal so viel ist wie in Salat, Sellerie oder Rotkohl!
Die grünen Blätter versorgen uns zudem mit allen wichtigen Mineralstoffen, vor allem mit Zink, welches seinen Beitrag zur Regulation einiger Stoffwechselmechanismen leistet. Auch an Vitaminen lässt Spinat nicht zu wünschen übrig: reichlich Vitamin C und E sowie Beta-Carotin stecken in dem grünen Gemüse!

Ab Oktober ist es übrigens gut, wenn man einem Gericht mit dem gröberen Winterspinat etwas Milch hinzu gibt. Zu dieser Jahreszeit ist Spinat besonders reich an Oxalsäure, die die Aufnahme von Eisen und Calzium hemmt. Milchprodukte und kochen in reichlich Wasser helfen dagegen!

 

Quellen:

http://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/spinat
http://www.kuechengoetter.de/rezepte/warenkunde/12865/Spinat.html

Apfel-Zimt-Kuchen vom Blech

Der Herbst steht vor der Tür. Die Äpfel fallen im Garten von den Bäumen und landen kiloweise bei Familie, Freunden und Bekannten. So auch bei uns. Herr W. kam mit 3 kg Äpfeln im Gepäck nach Hause und ich hatte direkt Lust auf Apfelkuchen, der schon beim Backen so wunderbar nach Zimt und fluffigem Hefeteig duftet. Das vertreibt den kalten Wind und den Regen von draußen und die eigenen vier Wände werden noch mehr zu einem gemütlichen, warmen und schützenden Ort.

Apfel-Zimt-Kuchen vom Blech

Meine Variante kommt dank Bio-Apfelmus mit wenig Zucker aus und bleibt dadurch auch noch so herrlich saftig. Am besten sind leicht säuerliche Äpfel fürs Backen geeignet. Wie gesund Äpfel sind, habe ich euch ja bereits letztes Jahr in den Apfelgeschichten beschrieben. Falls ihr nach dem Kuchenbacken immer noch Äpfel übrig haben solltet, könntet ihr ja diese leckeren Apple-Brownies oder hausgemachtes Apfelmus à la Mama ausprobieren. Auch perfekt für den ungemütlichen Herbst!

Zutaten für 1 Blech Apfel-Zimt-Kuchen

1 kg Äpfel
200 ml Apfelmus
1 Zitrone
2 TL Zimt
500 g Mehl
1 Packung Trockenhefe
275 ml fettarme Milch
75 g Joghurtbutter (Zimmerwarm)
etwa 90 g Zucker
1 EL Vanillezucker

Apfel-Zimt-Kuchen vom Blech

Zubereitung des Apfel-Zimt-Kuchens vom Blech

1 Vermischt 200 g des Mehls mit 50 g Zucker, der Trockenhefe und dem Vanillezucker in einer großen Rührschüssel. Gebt die Milch mit der Butter in einen kleinen Topf und erwärmt sie handwarm (sie darf keinesfalls wärmer sein, ggf. nochmal abkühlen lassen). Die Milch-Butter-Mischung unter dem ständigen Kneten mit dem Handmixer in die Rührschüssel gießen. Nach und nach das restliche Mehl untermengen und alles für ein paar Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig mit etwas Mehl bestäuben, mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 50-70 Minuten gehen lassen. Der Teig sollte dabei etwa das doppelte Volumen bekommen.

2 Währenddessen die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Den Saft der Zitrone auspressen und mit den Äpfeln vermischen, damit diese nicht braun werden. In einer kleinen Schüssel den restlichen Zucker mit dem Zimt vermengen und beiseite stellen.

Apfel-Zimt-Kuchen vom Blech

3 Den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig nach der Ruhezeit auf dem Backblech ausrollen und anschließend mit Apfelmus bestreichen (Bio-Apfelmus ist nicht so zuckerlastig und daher nicht so übertrieben süß). Die Apfelspalten gleichmäßig auf dem ganzen Teig verteilen und anschließend noch mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.

4 Den Kuchen im vorgeheizten Ofen für etwa 30-35 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen und genießen. (Er schmeckt aber auch sehr gut warm – nur bitte nicht die Zunge an den heißen Äpfeln verbrennen!) Ich wünschte, ich hätte euch noch ein einzelnes Stück des Kuchen fotografiert – aber er war so schnell weg…

Zweierlei Sommermarmeladen: Erdbeere und Nektarine-Vanille

Ich liebe mein Sonntagsfrühstück. Frische Brötchen, am besten selbstgebacken oder vom Lieblingsbäcker um die Ecke, dazu Quark und feinste Marmelade. Seit Jahren bin ich die selbstgekochte Marmelade meiner Mama gewöhnt, die nicht so mega süß wie gekaufte ist und bei der die Früchte noch richtig vorschmecken – einfach nur lecker!
Dieses Jahr habe ich mich aber mal selbst an den Marmeladenkochtopf gewagt und zweierlei zuckerreduzierte Sommermarmeladen gemacht – Erdbeere und Nektarine-Vanille (vorher gab’s natürlich noch Tipps von der Mama am Telefon). Wenn man ein paar einfache Dinge beachtet, ist Marmelade kochen echt kein Hexenwerk!

IMG_5825

Zutaten für die Erdbeer-Marmelade (ergibt etwa 1,5 l):

1,5 kg frische Erdbeeren
500 g Gelierzucker 3:1 (wenn ihr nur 2:1 bekommt, müsst ihr die Menge auf 750 g erhöhen)
1 große Zitrone

 

Zutaten für die Nektarinen-Vanille-Marmelade (ergibt etwa 1,5 l)

2 kg Nektarinen
500 g Gelierzucker 3:1
1 große Zitrone
1 Vanilleschote
ggf. nach Geschmack noch etwas Vanillezucker

Erdbeermarmelade

Zubereitung Erdbeermarmelade:

1 Die Marmeladengläser mit kochendem Wasser ausspülen und kopfüber auf einem Geschirrtuch trocknen lassen.

2 Die Erdbeeren waschen und den Strunk entfernen. Die Früchte halbieren und in einen Mixer geben. Den Saft der Zitrone auspressen und zu den Erdbeeren gießen. Alles grob durchpürieren (geht auch mit einem Pürierstab). Das Erdbeerpüree in einem großen Topf mit dem Gelierzucker vermengen und kurz durchziehen lassen. Anschließend bei mittlerer Hitze unter Rühren aufkochen und 3-4 weitere Minuten sprudelnd köcheln lassen. (Wer sich unsicher ist, kann einen Test machen: einen Klecks der Marmelade auf einen kalten Teller geben – wird sie fest, ist die Marmelade abfüllbereit. Wenn nicht, noch kurz weiterköcheln lassen.)

3 Die Marmelade noch heiß in die vorbereiteten Gläser füllen, fest verschließen und kopfüber für 5 Minuten stehen lassen. Die Gläser danach wieder aufrecht stellen und komplett abkühlen lassen.

Nektarinen-Vanille-Marmelade

Zubereitung Nektarinen-Vanille-Marmelade

1 Die Marmeladengläser mit kochendem Wasser ausspülen und kopfüber auf einem Geschirrtuch trocknen lassen.

2 Die Nekatrinen waschen und entkernen. Die Früchte klein schneiden, in einen Mixer geben und grob durchpürieren (geht auch mit einem Pürierstab). Das Püree in einem großen Topf mit dem Zucker und der halbierten Vanilleschote vermengen und etwa 45 Min. durchziehen lassen. Den ausgepressten Saft der Zitrone hinzufügen. Alles bei mittlerer Hitze unter Rühren aufkochen und 3-4 weitere Minuten sprudelnd köcheln lassen. (Auch hier kann wieder der Geliertest gemacht werden). Die Vanilleschote abschließend aus dem Topf entfernen.

3 Die Marmelade noch heiß in die vorbereiteten Gläser füllen, fest verschließen und kopfüber für 5 Minuten stehen lassen. Die Gläser danach wieder aufrecht stellen und komplett abkühlen lassen.

Blueberry-Banana-Smoothie

Sommer! Da ist mir nicht nach schwerem, heißem Essen, sondern alles ruft in mir nach frischem Obst und kühlen Getränken. Warum also nicht die ultimative Kombination an heißen Sommertagen? Blueberry-Banana-Smoothie! Besteht aus frischen Heidelbeeren und Banane und kommt im KiBa-Look daher! Schmeckt aber noch süßer und hat dabei pro Glas gerade einmal 150 kcal. Ein frischer Snack für zwischendurch, wenn die heißen Temperaturen uns schwitzen lassen und der Appetit nicht wirklich aufkommen mag.

Berry-Banana-Smoothie

Zutaten für 1 Glas Blueberry-Banana-Smoothie

1 reife Banane (schmeckt süßer als die festen)
150 g Heidelbeeren
200 ml gekühltes Wasser

So schnell wird’s zubereitet:

1 Die Banane mit 100 ml in einen Standmixer geben und ganz fein pürieren (ich habe dafür die Smoothie-Funktion meines tollen Mixers genommen – danke Mama für das top Geschenk zu Weihnachten!). Danach vorsichtig in ein Glas gießen. Den Mixbehälter auswaschen.

2. Nun die Heidelbeeren mit 100 ml im Mixer fein durchmixen, bis fast keine Kernchen mehr zu sehen sind. Vorsichtig in einem dünnen Strahl zu der gemixten Banane in das Glas geben. Einen Trinkhalm in der Mitte durchschneiden und die beiden Fruchtsäfte mit der Hälfte des Trinkhalms ganz kurz miteinander verrühren, um die KiBa-Optik herzustellen. Anschließend den Smoothie nochmal kurz kaltstellen und dann mit dem Trinkhalm genüsslich in der Sonne schlürfen.

PS: Danke an Herrn W. für die tollen Schieferplatten, die ich jetzt mein Eigen nennen darf :)