Bali – Part 2

In den „Travelstories to go“ findet ihr in regelmäßigen Abständen Beiträge von der Instagram-Reisebloggerin zwei_auf_reisen und mir, in denen wir euch Tipps zu Sehenswürdigkeiten, lokalen Spezialitäten und Freizeitmöglichkeiten rund um die Welt geben.


Hier geht es zu Bali – Part 1 – Von Stränden und Vulkanen

Strände im Süden

Die Tour im Süden war eine Halbtagestour, die auch gut auf einen ganzen Tag ausgedehnt werden könnte. Denn im Süden gibt es viele schöne Strände. Begonnen haben wir die Tour am Uluwatu Tempel, der uns sehr begeistert hat.

Nach der Besichtigung der Tempelanlage ging es weiter zum ersten Strand – dem Suluban Beach. Hier könnt ihr Surfer beobachten und klettert eine Treppe zwischen Felsen herunter, um zum Meer zu gelangen. Das Wasser sieht hier traumhaft aus.Gönnt euch abschließend ein Essen bei Nalubowls. Ich hatte eine Uluwatu-Bowl mit pinker Drachenfrucht und Granola, die sehr lecker war.

Danach ging es zum Padang Padang Beach. Auf diesen Strand habe ich mich sehr gefreut, durfte aber feststellen, dass dieser Strand total überlaufen und viel zu voll ist. Man zahlt hier ein paar wenige Rupiah Eintritt.

Zum Abschluss des Ausfluges fuhren wir zum etwas weiter entfernten Balangan Beach, welcher einer der schönsten Strände ist, den wir bisher auf all unseren Reisen gesehen haben. Hier waren kaum andere Menschen und das Wasser sah traumhaft schön aus.

Weitere Strände, die wir dann von unserer Liste gestrichen haben, weil wir lieber die Sonne genießen wollten, anstatt nur von A nach B zu fahren: Karma Kandara Beach, Bingin Beach und Geger Beach.

Fazit:

Abschließend möchte ich sagen, dass Bali auf Grund der vorher gelesenen Berichte und immer wieder auf Instagram gesehenen Bilder unsere Erwartungen nicht erfüllt hat. Die Insel ist schön, dennoch empfanden wir es hektisch und voll. Da uns der Süden am besten gefallen hat, würden wir ein Hotel in Uluwatu empfehlen. Wenn ihr viel sehen möchtet und trotzdem etwas Erholung wünscht, solltet ihr mindestens 14 Tage bleiben.

Text und Fotos: zwei_auf_reisen (Instagram @zwei_auf_reisen)


Beaches in the south

In the south of Bali you find a lot of beautiful spots – so you can decide between a half day tour and a full day tour. Our tour started at the Uluwatu temple, which is a very amazing and magical place.

After strolling around the temple garden we started with our first beach – we visited Suluban beach. This is a spot for surfers. Between beautiful rocks you climb to the beach. It looks so amazing and you can notice a lot of different shades of blue. I can recommend the Uluwatu-Bowl at Nulu Bowls. It’s like a healthy Ice cream with pink dragoon fruit and granola.

Next stop: Padang Padang Beach. Because different pictures on Instagram I had a lot expectations. In the end it was an amazing spot, but you had too much people on this area and could not enjoy your Beach day here. So it’s not my favorite place to be.

Now I will tell you about a secret spot. The last but not least place we visited on this day was the most amazing beach we ever saw on all our adventures so far. I talk about Balangan Beach. Clear water, hard not to believe you do not find a lot of people here. It is a dream.

You can find more secret and beautiful beaches in the south of Bali, but we like to enjoy less’ places. If you like to visit more you can try the following beaches: Karma Kandara Beach, Bingin Beach and Geger Beach.

Our conclusion:

In fact of Instagram, Facebook and Co. our expectation was not fulfilled. In our opinion the island is beautiful but hectic and overcrowded. Because we liked the south most we can recommend Uluwatu for your stay. If you like relaxation and a little bit action your stay should be 14 days and not shorter.

Text and Photos: zwei_auf_reisen (Instagram @zwei_auf_reisen)

Advertisements

Bali – Part 1

 In den „Travelstories to go“ findet ihr in regelmäßigen Abständen Beiträge von der Instagram-Reisebloggerin zwei_auf_reisen und mir, in denen wir euch Tipps zu Sehenswürdigkeiten, lokalen Spezialitäten und Freizeitmöglichkeiten rund um die Welt geben.


Von Traumständen und Vulkanen

English below

Täglich begegnen uns viele inspirierende Bilder auf Instagram, Facebook und Co. Dadurch verstärkte sich unter anderem bei uns der Wunsch auf die indonesische Trauminsel Bali zu reisen. Bereits zweimal hatten wir den Wunsch Bali zu entdecken – uns aber dann immer für ein anderes Ziel entschieden. Und da ja alle guten Dinge bekanntlich drei sind, reisten wir letzten Juni tatsächlich auf die hoch gehypte Insel Bali.

Auf Empfehlung einer Bekannten hatten wir schon vorab einen Tourguide kontaktiert, mit dem wir uns am ersten Tag im Hotel trafen und alle Ausflüge besprochen haben. Zwei der vier Ausflüge haben uns besonders gut gefallen und von denen möchte ich euch gern erzählen:

Vulkanwanderung auf Mt. Batur

Das anstrengendste Abenteuer dieser Reise begann um 1 Uhr in der Nacht. Wir wurden von unserem Guide abgeholt und fuhren von Nusa Dua, einem sehr touristischem Ort, zwei Stunden Richtung Mt. Batur. Um 3 Uhr hat er uns dann einem anderen Guide übergeben, der uns sicher auf den Vulkan begleitet hat. Mit Taschenlampen und gefühlt 200-300 anderen Touristen ging es nun den zweitgrößten Vulkan Balis nach oben.

Da wir beide nicht ganz unsportlich sind, haben wir nicht vermutet, dass der Aufstieg so anstrengend sein wird. Der Wanderpfad ist nicht sehr fest, so dass man schnell wegrutschen kann. Da es in der Nacht noch etwas frisch war, trugen wir lange Jeanshosen und einen Pulli. Ich empfehle euch lieber Sport- bzw. Funktionskleidung und einen warmen Pulli, den man am Gipfel angekommen drüber ziehen kann. Wenn ich mich richtig erinnere, waren es knapp 4 km, die wir in ungefähr zwei Stunden nach oben gewandert sind und wir waren richtig nass geschwitzt. Fix und fertig oben angekommen gab es erstmal einen warmen Tee für wenige Rupiah, denn auf dem Vulkan war es dann doch sehr kalt und wir hatten noch eine Stunde Zeit, bis die Sonne aufgehen sollte.

Wir hatten nicht die allerbesten Wetterbedingungen, trotzdem war es sehr beindruckend wie es nach und nach heller wurde und die Sonne zum Vorschein kam. Das war ein einmaliges Erlebnis und trotz der vielen anderen Menschen empfehlenswert. Unser Guide brachte uns dann sicher wieder nach unten. Auf dem Rückweg schwitze man nicht mehr so sehr, jedoch musste man hier viel mehr aufpassen nicht auszurutschen.

Auf dem Besucherparkplatz nahm uns unser eigentlicher Reiseguide wieder in Empfang und brachte uns noch überraschender Weise zu einem Frühstück, was wir uns nach der morgendlichen Sporteinheit wirklich verdient hatten. Auf der Terrasse, auf der wir unser Frühstück genießen konnten, hatten wir noch einmal einen super Panoramablick auf die beiden Vulkane Mt. Batur und Mt. Agung.

Da wir uns diesen Aufstieg nicht ganz so anstrengend vorgestellt hatten und wir so viel es geht von der Insel sehen wollten, haben wir den Ausflug schon vor Antritt verlängert. Für uns ging es dann noch zum Muttertempel Besakih, zu einer Kaffeeplantage und zum Dorf Bangli Buran. In Bali Part 2 erzähle ich euch von Bali`s Stränden im Süden.

Meine Empfehlungen zusammengefasst:

  1.  Sport- bzw. Funktionskleidung sind unverzichtbar.
  2.  Eine Taschenlampe. Wir haben diese vom Guide bekommen, hatten aber auch eine eigene im Rucksack.
  3. Warme Kleidung, um auf den Sonnenaufgang zu warten, ist ein Muss.
  4. Beendet den Ausflug nach dem Frühstück und genießt die Sonne und das Meer.

Text und Fotos: zwei_auf_reisen (Instagram @zwei_auf_reisen)


About Dream Beaches and Volcanoes

Daily you can see a lot of inspiring pictures on Instagram, Facebook and Co.  This was one of the reasons why we decided to visit the dream destination Bali. Already two times before we thought to travel Indonesia, but we decided to travel to other destinations. The third time we made this wish comes true and so we traveled in summer 2016 to Bali.

On recommendation we booked a german speaking Tourguide before and met him the first day in our Hotel Lobby.  Two of the four trips were very special and I would like to talk about this amazing experiences.

Hiking Mount Batur

The hardest adventure of this trip was definitely hiking Mount Batur. We started 1 o` clock in the night. Our guide picked us up in Nusa Dua, a very touristy area in Bali and we drove two hours to Mount Batur. At 3 o`clock he brought us to a second guide. This Guide brought us safely on top of the volcano. With flashlights and felt 200-300 other tourists we walked on top of Mount Batur, which is the second biggest volcano of Bali.

We are both athletic, but the climb was very demanding. The climbing area is not very strong and you can slip down the way. Because it was a little bit cold in the night we wore long pants and a sweatshirt. Not the best decision. It will be better if you wear some sport clothes and bring a warm sweatshirt for waiting on top of the mountain. If I remember correctly it was an almost 4 kilometer hike and we walked in two hours on top. We were really sweaty.  Exhausted we drunk a warm tea in the freezing night. Now we were waiting one hour until the sun should rise.

We did not have the best weather conditions, but it was so much amazing like the sun rises up. This was a wonderful experience. Our guide brought us safely down.  On the way back you do not sweat so much but you had to be more careful not to slip out.

After this early sport session our true guide surprised us with a breakfast with a view. From the terrace we had a panorama view of Mount Batur and Mount Agung.

In our imagination the hike would not be so hard, so we decided in advance after the hike visiting the mother temple Besakih, a coffee plantation and the village Bangli Buran. The next time I will tell you something about the dream beaches in the South of Bali.

My recommendation for hiking a volcano:

  1. Wear sport clothes.
  2. In the night you need flashlights.
  3. Bring a warm sweater.
  4. Enjoy the day after hiking a volcano at the beach and relax.

Text and photos: zwei_auf_reisen (Instagram @zwei_auf_reisen)